Wie kannst Du Nähe zulassen?

Fühl in den Gedanken Nähe zulassen rein.

Angst verletzt zu werden.

Alleine der Gedanke, dass jemand der dir zu nahe kommt, bei dir automatisch Ängste auslöst, Abwehrstrategien auslöst.

Wie du das für dich ändern kannst, darum geht es hier in diesem Podcast.

Das ist natürlich der Kern, die Essenz von meinen Arbeiten. Also wenn ich mit jemanden anfange zu arbeiten, dann ist es letztendlich auch das Ziel, dahin zu kommen, dass du dich wieder so sicher fühlst, dass du in der Lage bist, jemanden. In dein Leben, in dein Herz rein zu lassen.

Du willst deinen Singlestatus ändern?

Das kennst du sicherlich:

Du bist länger Single und ein Teil von dir hat den Wunsch wieder die schönen Dinge des Lebens zu genießen.

Einen Partner zu haben, mit dem du dich wieder austauschen kannst.

Einen Partner zu haben, dem du auch alles erzählen kannst, was dich so bewegt.

Einen Partner zu haben, einfach auch für das tägliche Leben.

Mit jemandem gemeinsam aufzuwachen, mit jemanden wieder gemeinsam zu lachen, auch wieder mit jemandem gemeinsam zu streiten, weil das ist ja natürlich auch das gehört einfach dazu.

Je länger du alleine bist, desto mehr vermisst du einfach jemanden an deiner Seite, mit dem du die schönen wie auch die schlechten Dinge in deinem Leben teilen möchtest.

Deine Angst jemanden in dein Leben zu lassen

Nur wenn du jetzt daran denkst, dass tatsächlich jemand in dein Leben kommen sollte, dann gehen bei dir automatisch die Schotten hoch, sage ich mal! Die Abwehrmechanismen. Tief in dir drinnen da ist es ein riesen Stoppschild und sagt nein. Dein Unterbewusstsein hat noch was dagegen, der wirklich jemanden in dein Leben lässt. Da gilt es herauszufinden was ist es bei dir?

Wofür steht ein Stoppschild?

Wann in deinem Leben hast du dieses Stoppschild aufgesetzt?

Wo ist dieses Stoppschild?

Bei vielen ist es sehr unterschiedlich. Bei mir war zum Beispiel lange das Stoppschild, das ich natürlich Partner genossen habe und auch in mein Leben gelassen habe, aber immer nur bis zu meiner Haustür und nicht weiter. Das war zum Beispiel ein riesen Stoppschild. In irgendeiner Arbeit bin ich dann wirklich auch auf den Kern gekommen, wann ich dieses Stoppschild aufgestellt hatte und was für eine Funktion es für mich hatte. Es sollte mich davor beschützen. Ganz einfach Gewalt zu erfahren, das war zum Beispiel auch ein riesen Thema bei mir.

Wie ich das für mich aufgelöst hatte und erst wie ich tief in mir wieder meine Sicherheit zurück bekommen habe, dass mir das nie wieder in meinem Leben passieren wird, weil ich jetzt groß genug bin, um gut für mich selber zu sorgen. Erst dann konnte ich dieses Stoppschild abnehmen und wieder einen Mann auch über die Schwelle ja schreiten lassen, ohne dass ich Angst hatte, dass mir das wieder passiert.

Ich habe auch damals das tatsächlich mit dem Partner geteilt. Wenn du deine Ängste mit deinem Partner teilst dann verlieren die Ängste auch an an Kraft, an Macht über dich und du siehst, dass im Hier und Jetzt das keine Macht mehr über dich hat. Das, was in der Vergangenheit passiert ist, darf auch in der Vergangenheit bleiben und so abgeschlossen sein, dass es eben die Macht verliert, dein jetziges Leben, dein jetziges Verhalten zu beeinflussen.

Wo sind deine Stoppschilder?

Darum geht es letztendlich in unserem Leben. Du hast in deinem Leben einige Stoppschilder aufgebaut und wenn ein Teil wieder. Also letztendlich ist es ja wirklich dieser Wunsch, wieder in eine Partnerschaft zu kommen. Diesem Wunsch stehen deine Stoppschilder entgegen. Wenn du bereit bist, diese Stoppschilder anzuschauen, wann diese Stoppschilder bei dir in deinem Leben aufgebaut worden sind und die dann für dich zu transformieren, Stück für Stück, Stopp-Schild für Stopp-Schild, dann wirst du wieder in der Lage sein, einen Mann wirklich in dein Leben zu lassen.

Während der Aufarbeitung hast Du so viel Vertrauen aufgebaut, so viel Selbstbewusstsein aufgebaut, dass du ganz genau weißt, wann bei dir die imaginären Stoppschilder. Trotzdem natürlich noch da sind und wann du im Außen Nein sagen musst. In speziellen Situationen, die deine Grenzen überschreiten und das muss nicht mal böswillig von der anderen Seite passieren, sondern es ist deine Aufgabe, deine Grenzen für dich zu schützen.

Sobald du das für dich verinnerlicht hast, sobald du das bei dir verkörpert hast, dann bist du auch in der Lage, mit einem Mann eine Beziehung zu führen, weil dieser Mann kann letztendlich machen, was er will. Letztendlich bist du dafür verantwortlich, dass es dir gut geht und nicht der Mann. Das gilt auch für Männer. Also jeder Mann hat auch seine Stoppschilder. Und auch du darfst dafür sorgen, dass deine Stoppschilder, dass deine Grenzen von deiner Partnerin oder von den Frauen allgemein eben nicht überschritten werden. Weil das passiert auf beiden Seiten.

Du darfst deine Grenzen schützen

Die Männer überschreiten die Grenzen der Frauen und die Frauen überschreiten die Grenzen der Männer. Es liegt an dir, deine Grenzen für dich gut zu kennen, gut zu pflegen und gut zu schützen. Wenn beide Seiten gut für sich sorgen können, dann steht einer guten und gesunden Beziehung nichts im Wege. Weil dann sind beide in der Lage, die Beziehung wirklich zu genießen.

Willst Du eine schöne Beziehung?

Die schönen Seiten der Beziehung zu fördern. Wenn es mal in eine andere Richtung geht trotzdem innerhalb der Beziehung gut für sich zu sorgen, ohne den Partner dafür zu verurteilen oder gleich sich von dem Partner zu trennen.

Das war meine Reaktion. Ich habe mich dann gleich getrennt. Ich glaube, das ist nicht das Ziel. Ich glaube, dass wir wirklich lernen dürfen, innerhalb der Partnerschaft erwachsen genug zu sein, um auch eine Partnerschaft leben zu können ohne dass die Partnerschaft gleich in Frage gestellt wird, wenn es mal nicht so funktioniert, wie du es dir vorstellst und das nennt man Wachstum und das nennt man Transformation.

Ich freu mich auf Dich

Deine Seden

 

Podcast